11. Etappe EuroVelo10: Gusum via Kolmarden nach Nyköping

29. Mai 2017

EuroVelo10BBlog Etappe 11: Fahrradweg auf alter Bahntrasse bei Kalmarden

24. Tag: Länger als gedacht: Gusum nach Kolmarden, 88km; sonnig & Wind

Nachdem sich das Wetter nicht recht zwischen warm und windig entscheiden konnte, machten wir uns einfach auf den Weg. Die Etappe bis Söderköpping erschien schon auf dem Garmin so, als würde man Details zum Höhenprofil gegenüber Nina lieber geheim halten.

EuroVelo10Blog Etappe 11: Höhenprofil

Garmin Höhenprofil: die kleinen Piktogramme zeigen jeweils hohe wie tiefe Punkte

Und so schlängelten sich die kleinen Küstenstraßen auf und ab; machten Abstecher nach links und rechts – sobald man einen Berg dann endlich erklommen hatte, bremste der Gegenwind beim lässigen Herunterrollen. Auch die malerische Landschaft konnte in dem Moment nicht wirklich entschädigen.

Nach der Mittagspause wurde es besser. In Ermangelung eines Campingplatzes verließen wir den offziellen EuroVelo10-Weg und machten uns auf den Weg nach Norrköpping. Hier war noch eine ordentliche Anhöhe zu überwinden – glücklicherweise mit Fahrradweg – und anschließend ging es auf schönstem Asphalt bergab bis in die Stadt. Dort gönnten wir uns einen Iscafé und checkten, ob sich die angeschriebenen Warmshowers-Gastgeber gemeldet hatten. Leider ohne Erfolg. In einer Bäckerei wurden wir gefragt, ob wir vorhätten zu campen – denn dies wäre ja die Alternative. Als wir dies bestätigten, wurde uns von der schönen Küstenstraße und dem noch schöneren Campingplatz Kolmarden vorgeschwärmt. Die telefonische Voranmeldung klappte problemlos und so machten wir uns auf den Weg 22km nach Osten. Die Küstenstraße war nach diesem Tag tatsächlich eine Wohltat – flogen die Kilometer ohne weitere Steigungen doch vorbei wir nix. Am Campingplatz waren wir auf der Zeltwiese die einzigen und hatten somit ein ganzes Waschhaus für uns alleine. Perfekt!

Lediglich die Suche nach einem Restaurant war noch etwas aufwändiger als gedacht: außerhalb der Saison hatten alle Läden zu und so ging es natürlich mit dem Rad noch mal 4km zurück zu einem Imbiss. Alles in allem aber ein schöner Tag mit tollem Ende, auch wenn die Mücken sich hier zum ersten Mal aggressiv zeigten.

Gesamtanstieg: 827 m

25. Tag: Kolmarden nach Nyköping, 55km bei Super-Sonne

Urprünglich wollten wir an der Küste entlang fahren bis wir wieder auf den EuroVelo10-Track stoßen. Kurz nach dem Campingplatz gab es aber eine alte Bahntrasse, die zum Radweg umgenutzt wurde und wir haben im Rheinland hiermit gute Erfahrungen hinsichtlich der konstanten Steigung gemacht. Leider wurde der Weg von den Pferdeanwohnern durchsiebt, weshalb wir mit unseren schweren Rädern hier weniger Spaß hatten.

Irgendwann ging es auf die Landstraße: die Anstiege wurden überschaubar und wir kamen ganz ordentlich voran. Leider nur bis zur Mittagspause – anschließend war der Belag frisch geschottert. Bei jedem vorbeifahrenden Auto bekamen wir einen Schwung Steine und Staub ab. Dies führte bei Nina sogar so weit, dass sich die kleinen Steine zwischen Reifen und Schutzblech verkanteteten bis irgendwann das Hinterrad bei voller Fahrt total blockierte. Auf die Erfahrung hätten wir gerne verzichtet. Irgendwann kurz vor Nyköping war es dann vorbei und wir bereit für ein Eis und den nächstgelegenen Campingplatz.

Gesamtanstieg: 516 m

2 comments

  1. Comment by Dr. Nina

    Dr. Nina Reply 1. Juni 2017 at 23:22

    Hiermit bestelle ich ein Foto von den wohl sicherlich vorhandenen Assistreifen an den Armen oder Beinen!
    Weiterhin endlos genießen und viel Spaß (bin schon auf Russland gespannt!)

    • Comment by tim

      tim Reply 2. Juni 2017 at 19:47

      Check ✔

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Go top