14. Etappe EuroVelo10: Märjamaa via Lihula nach Pärnu

4. Juni 2017

29. Tag: Das ist nicht Ninas Tag, 58km von Märjamaa nach Lihula

Trotz der flachen Landschaft, Sonne und nur wenig Wind kam Nina zunächst nicht richtig in Fahrt. Nachdem ich zehn Kilometer auf kleinem Kettenblatt mitgerollt bin, musste ich mir Kopfhörer schnappen und etwas vorfahren. Ein paar Kilometer weiter wollten wir in einem kleinen Ort Proviant auffüllen und Mittagspause machen. Der erste Teil klappte in einem Miniladen problemlos nur mit der entspannten Pause wurde es nix, da wir mitten im Zentrum von einem Mückenschwarm aggressiv empfangen wurden. Bislang waren wir nicht zimperlich aber man kam mit dem Totschlagen gar nicht hinterher. Ha! Endlich sollte unser Mückenspray zum Einsatz kommen (Funfact: ich hatte einmal geträumt dass ich anstelle des leichten Weleda-Deos das Mückenspray nach dem Duschen verwandt habe und anhand des Geruchs konnte ich kaum einen Unterschied feststellen). Wir sprühten uns fix ein und siehe da: die Mücken setzen sich fortan einfach direkt auf die Kleidung und saugten dadurch. Das war dann für uns das Signal zum Aufbruch.

Nach einer ‚Abkürzung‘ entlang eines alten Landwirtschaftsfriedhofs mit späterer, längerer Sandeinlage holten wir die Pause an anderer Stelle nach. Später ging es merklich zügiger weiter auf mäßig befahrenen Landstraßen wobei sich die Estländer uns Radfahrern gegenüber erstaunlich rücksichtsvoll verhalten. Nachmittags kamen wir in Lihula an und fanden Unterschlupf in einem Airbnb-Einzimmer-Häuschen einer Künstlerin mit entsprechend einzigartigen Design. Beim Empfang wurden wir sofort fotografiert und auf der Facebook-Seite verewigt.

Gesamtanstieg: 274 m

30. Tag: Lihula nach Pärnu, 58km

Auch dieser Weg führte auf den gewohnten, wenig befahrenen Landstraßen entlang. In Verbindung mit dem guten Wetter machte es richtig Spaß und die Kilometer flogen an uns vorbei. Nina machte auch wieder richtig Tempo was vielleicht an den Foo Fighters in ihren Ohren lag. 15km vor Pärnu begannen dann wieder die Radwege und wir rollten entspannt in das 40.000 Einwohner umfassende Küstenstädtchen. Marju und Sven berichteten dass dies ein bei Finnen sehr beliebter Ferienort sei. Vielleicht war dies der Grund weshalb es unheimlich viele Übernachtungsangebote zu günstigen Nebensaison-Preisen gab. Da es am kommenden Tag regnen sollte, entschlossen wir uns noch einen weiteren Tag in Pärnu zu bleiben und unsere Waden zu schonen.

Unterwegs gibt es einige verlassene Gebäude

Gesamtanstieg: 247 m

31. Tag: Ruhetag Pärnu

Nix besonderes: einkaufen, Stadt anschauen, Wäsche waschen, relaxen… ein bisschen wie Urlaub.

 

7 Kommentare

  1. Kommentar von Alfred

    Alfred Antworten 4. Juni 201720:19

    Hallo ihr Beiden,
    genießt ruhig mal ein-zwei Tage ohne Fahrrad. Schließlich ist ja in Deutschland Pfingsten.
    @ Nina. Hab heute deinen Großeltern den Blog und ein paar Fotos gezeigt.
    Auf die Frage, ob sie in den nächsten Tagen 😉 eine SMS schreiben könnten, habe ich erklärt, dass sie evtl gar nicht ankommt.
    Euch noch eine schöne 2. Urlaubshälfte.
    Habt ja von jetzt Rückenwind und es geht „tendenziell bergab“
    Liebe Grüße Conny u Alfred

    • Kommentar von nina

      nina Antworten 4. Juni 201721:14

      Hallo,
      cool, das ist ja toll dass du Oma und Opa den blog gezeigt hast:)
      Aber jetzt möchte Opa doch bestimmt auch einen Internetzugang haben, oder? 😉
      Einen „day-off“ machen wir zwischendurch immer mal, am besten dann wenn der Ort sehenswert ist, bzw mehr als einen Supermarkt zu bieten hat 🙂

      Seitdem wir in Estland angekommen sind, fahren wir erstmals Richtung Süden und befinden uns somit auf dem Heimweg. Das ging ganz schön fix. Zum Glück haben wir bislang noch keinen Rückenwind gehabt, sonst wären wir bestimmt schon fast zu Haus und der Urlaub vorbei…
      Bis bald, Nina

  2. Kommentar von Nils

    Nils Antworten 5. Juni 201719:20

    Was das denn für ein bärtiger Typ auf dem Foto? 🤤😁

    Genießt den estischen Sommer 🚵🌞

  3. Kommentar von Thiemann Irmgard

    Thiemann Irmgard Antworten 9. Juni 201708:37

    Hallo Nina,
    herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag aus dem schönen Haltern am See. Ich hoffe Euch geht es gut und Ihr beiden geniesst den Tag bei Sonnenschein. Ostern über war ich in Rom und habe auch da an Euch gedacht.
    Herzlichen Glückwunsch auch von Jürgen bis bald und weiterhin viel Spaß.
    Lasst den Abend bei einem Prosecco ausklingen.

    Prosti
    Gruß Oma und Jürgen

    • Kommentar von nina

      nina Antworten 9. Juni 201708:56

      Hallo Omi,
      das ist ja eine Überraschung von dir hier zu lesen, danke 🙂 Dein erster digitaler Fussabruck :))

      Heute geht es bei schönstem Sonnenschein 70km weiter durch Lettland Richtung Litauischer Grenze.
      Das mit dem Prosecco lässt sich sicherlich machen, hier im Baltikum gibt’s einiges an Alkohol 🙂

      Bis bald, viele Grüße auch an Jürgen. Lasst es euch gut gehen.
      Bis bald, Nina

  4. Kommentar von Thiemann Horst und Ute

    Thiemann Horst und Ute Antworten 9. Juni 201708:46

    Moin Ihr beiden,

    raus aus den Federn und in die Pedale den heute Abend wird bestimmt gefeiert.
    Herzlichsten Glückwunsch zu deinem Geburtstag Nina von den Thiemännern Horst, Ute, Rafael und Aaron.
    Genießt den Tag ohne Platten und laufende bellende
    Meerschweinchen in angenehmer Atmosphäre.

    Bis bald wir freuen uns schon auf Eure Reiseberichte bei einem schönen Gläschen Wein.

    • Kommentar von nina

      nina Antworten 9. Juni 201709:10

      Hallo httu, Rafael und Aaron 🙂
      Dankeschön! Schön, dass ihr an mich gedacht habt.
      Wir haben gerade gut gefrühstückt und nun geht es gestärkt weiter.
      Litauen wartet morgen auf uns 🙂

      Euch noch einen schönen Tag und ein schönes WE.
      Bis bald beim Wein.
      Geburtstags-Nina 😉

Hinterlass eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gehe zum Anfang